jetzt spendenspenden

Syrien-Konflikt

Der Krieg in Syrien und die gewaltsamen Auseinandersetzungen haben seit 2011 unvorstellbares Leid ausgelöst. Es ist eine der größten Flüchtlingskatastrophen unserer Zeit. Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf Humanitäre Hilfe angewiesen, weitere Millionen Menschen wurden vertrieben und sind in angrenzende Länder geflohen. Sie suchen in den Nachbarstaaten Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei Schutz. Wir sind seit Jahren in den Ländern aktiv und leisten Hilfe.

 

Zerstörte Gebäude in Homs, Syrien

Projekte in Syrien und Nachbarstaaten

Projekt Bild
Hilfe beim Ankommen

Die Türkei beherbergt die größte Zahl an syrischen Flüchtlingen weltweit: fast 3,5 Millionen Menschen, die Mehrheit davon Frauen und Kinder. Seit 2012 hilft die Diakonie Katastrophenhilfe den Flüchtlingen in enger Zusammenarbeit mit der türkischen Partnerorganisation Support to Life.

Projekt Bild
Nahrung und Schutz für syrische Flüchtlinge

Im Libanon leben mehr als eine Million syrische Flüchtlinge in unsicheren Behausungen unter schlechten hygienischen Bedingungen. Da sie kaum Einkommensmöglichkeiten haben, sind die meisten Haushalte von Nahrungsmittelhilfen abhängig. Jede dritte Familie isst nicht einmal eine warme Mahlzeit pro Tag. Unser Projekt zielt darauf ab, die Ernährung von syrischen Fluchtlingen und bedürftigen libanesischen Familien zu verbessern.

Projekt Bild
Hilfe für syrische Flüchtlinge

Jordanien zählt zu den Ländern, die besonders von der syrischen Flüchtlingskrise betroffen sind. Mehr als 600.000 Menschen sind nach Jordanien geflohen. Aus ihrer Heimat konnten sie nicht viel mitnehmen und ihre Ersparnisse sind seit Jahren aufgebraucht. Da nur wenige Personen eine Arbeitserlaubnis besitzen, sind die meisten Flüchtlinge auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen die Betroffenen.

Projekt Bild
Unterstützung bei der Integration

Vor dem gewaltsamen Konflikt in Syrien sind 240.000 syrische Flüchtlinge in den Norden des Irak geflohen, wo auch rund zwei Millionen irakische Binnenflüchtlinge leben. Unser Projekt unterstützt die Integration der Geflüchteten, indem wir ihnen Möglichkeiten bieten, sich eine Lebensgrundlage zu schaffen.

Projekt Bild
Sicherer Wohnraum für Familien

Es ist die größte Flüchtlingskatastrophe unserer Zeit: Durch den jahrenlangen Krieg in Syrien sind Millionen Menschen auf Humanitäre Hilfe angewiesen, allein sechs Millionen wurden intern vertrieben. Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Das Land liegt in Trümmern, die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt nur noch 55 Jahre. Die Menschen brauchen ihre Unterstützung.

Projekt Bild
Hilfe für chronisch Kranke

Die Welle der Gewalt durch den Bürgerkrieg findet in Syrien kein Ende. Besonders dramatisch ist die Lage für Menschen mit chronischen Krankheiten, die einer stetigen Behandlung bedürfen. Aktuell sterben in Syrien schätzungsweise genauso viele Menschen an nicht behandelten chronischen Krankheiten wie an Kriegsverletzungen. Wir haben kranken Geflüchteten Hilfe geleistet.

Projekt Bild
Sicherer Wohnraum für Familien

Das Ausmaß des jahrelangen Kriegs in Syrien ist enorm. Mehr als sechs Millionen Menschen wurden intern vertrieben, über 80 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Es fehlen die Mittel, um durch den Krieg beschädigte Häuser instand zu setzen. Viele Vertriebene leben in Zelten oder leerstehenden Bauruinen. Wir helfen Familien bei der Rückkehr in ihre Wohnungen.

Projekt Bild
Berufliche Trainings für junge Frauen

Seit 2011 herrscht Bürgerkrieg in Syrien, rund 80 Prozent der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze. Unser Projekt richtet sich an 500 junge Frauen, die vertrieben wurden. Sie bekommen eine kurze berufliche Ausbildung, um sich langfristig eine Existenz aufbauen zu können.

Projekt Bild
Winterhilfe für Familien

Der Syrienkrieg dauert seit 2011, die durchschnittliche Lebenserwartung im Land beträgt nur noch 55 Jahre. Rund zwölf Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, die Hälfte davon sind Kinder. In der kalten Jahreszeit spitzt sich die humanitäre Notlage zu.