jetzt spendenspenden

Türkei

Hilfe beim Ankommen

Nothilfe
Letzte Aktualisierung: 26.06.2020
Familie in der Türkei

Die Türkei beherbergt die größte Zahl an syrischen Flüchtlingen weltweit: fast 3,5 Millionen Menschen, die Mehrheit davon Frauen und Kinder. Seit 2012 helfen wir den Flüchtlingen in enger Zusammenarbeit mit unserer türkischen Partnerorganisation Support to Life.

Nur etwa zehn Prozent der syrischen Flüchtlinge in der Türkei leben in Flüchtlingslagern, die die türkische Regierung betreibt. Die anderen leben überall im Land, vor allem aber in Istanbul und den Städten im Süden der Türkei, an der Grenze zu Syrien.

Die türkische Regierung bemüht sich um die Eingliederung der Flüchtlinge, doch die stehen vor großen Herausforderungen. Sie sprechen oft kein Türkisch, haben es schwer sich zurechtzufinden und können dadurch staatliche Dienstleistungen oft nicht oder nur eingeschränkt nutzen.

Mehr zum Hintergrund lesen Weniger zum Hintergrund lesen
  • Wir sind aktuell in den Provinzen Istanbul, Mersin, Mardin, Diyarbakir,  Batman und Sanliurfa tätig. Wir verteilen Hilfsgüter an die Geflüchteten oder geben ihnen Gutscheine und Geldkarten, mit denen sie sich selbst versorgen.

  • Wir bieten ihnen psychosoziale Unterstützung und Einzelfallhilfe, damit sie die Erlebnisse vor und während der Flucht besser verarbeiten können.

  • Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union (ECHO) helfen wir schwangeren und stillenden Frauen, chronisch Kranken, Waisen, Alten, unbegleiteten Kindern, Menschen mit Behinderung, traumatisierten Menschen, marginalisierten Gruppen und nicht-registrierten Flüchtlingen. Rund 30.000 Betroffene können wir so unterstützen.

  • Unsere Partner bieten Kurse und Workshops an, in denen sie die Flüchtlinge über ihre Rechte aufklären und ihnen erklären, wie man sich bei den türkischen Behörden registriert.

Wir halten Sie auf dem Laufenden
Nachrichten aus dem Projekt

Nachdem die Türkei Ende Februar bekannt gab, die Grenzkontrollen nach Europa zu lockern, haben sich tausende Flüchtlinge in die Provinz Edirne an den Grenzübergang zu Griechenland in Pazarkule begeben. Die Menschen verbringen die Nächte im Freien, schlafen auf dem Boden und haben weder Decken noch Isoliermatten, um sich vor der Kälte zu schützen. Es fehlt auch an Nahrung, Trinkwasser und Hygieneartikeln. Wir haben 50.000 Euro für Nothilfe bereitgestellt.mehr...

Nachrichten aus dem Projekt

Vom 06.03.2020
Kerem Uzel/Diakonie Katastrophenhilfe

Nothilfe für Flüchtlinge am Grenzübergang

Nachdem die Türkei Ende Februar bekannt gab, die Grenzkontrollen nach Europa zu lockern, haben sich tausende Flüchtlinge in die Provinz Edirne an den Grenzübergang zu Griechenland in Pazarkule begeben. Die Menschen verbringen die Nächte im Freien, schlafen auf dem Boden und haben weder Decken noch Isoliermatten, um sich vor der Kälte zu schützen. Es fehlt auch an Nahrung, Trinkwasser und Hygieneartikeln. Wir haben 50.000 Euro für Nothilfe bereitgestellt.

mehr...
Vom 25.02.2020
Delizia Flaccavento / Diakonie Katastrophenhilfe

„Ich liebe es zu helfen und mich nützlich zu machen“

Hasan, 22 Jahre alt, floh 2013 aus Syrien in die Türkei. Türkisch lernte er bei unserer Partnerorganisation. In der Türkei arbeitet er als Kampfkunstlehrer und als Übersetzer für Syrer und Syrerinnen in einem Krankenhaus: „Syrer haben Schwierigkeiten, ihre Symptome zu kommunizieren und zu erklären. Deshalb stellen viele Krankenhäuser Übersetzer ein. Ich bekomme den Mindestlohn und arbeite jeden zweiten Tag von 18 bis 8 Uhr. Nachtschichten sind immer sehr arbeitsintensiv, besonders wenn Eltern ihre kranken Kinder mitbringen.“

Wenn er nicht im Krankenhaus arbeitet, hilft Hasan seinem älteren Bruder, der eine Textilwerkstatt leitet. Obwohl es aufgrund seines Nachtjobs für Hasan immer schwieriger wird, gibt er Kampfkunstunterricht.

  • 14.11.2019

    In Anbetracht der jüngsten Bemühungen der Türkei, eine Pufferzone in Nordsyrien einzurichten, veranstalten MdEP Katarina Barley (S & D), MdEP Erik Marquardt (Grüne) und MdEP Hildegard Bentele (EVP) ein Frühstück. Dabei wird über die jüngsten Entwicklungen in der Türkei informiert und die ECHO-finanzierte Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe mit der türkischen Durchführungspartners Support to Life vorgestellt, der hauptsächlich syrischen Flüchtlingen in der Türkei hilft.

     

    Externe Inhalte laden
  • 24.09.2019
    Frau in RollstuhlDelizia Flaccavento / Diakonie Katastrophenhilfe

    Manar wurde mit Spina Bifida geboren, einer seltenen angeborenen Fehlbildung der Wirbelsäule. Sie ist querschnittsgelähmt. Dank unserer Partnerorganisation Support to Life hat Manar jetzt einen Rollstuhl, den sie dringend im Alltag benötigt. Zusammen mit ihrem Schulleiter half unser Projektpartner der Familie außerdem, notwendige Papiere zu beschaffen, die ihnen beispielsweise den Zugang zu Gesundheitsdiensten gewähren.

  • 01.05.2019
    Thomas Lohnes / Diakonie Katastrophenhilfe

    Die mehr als drei Millionen Flüchtlinge in der Türkei haben einen schweren Alltag und oft wenig zu essen. Mit aufladbaren Geldkarten ermöglichen wir ihnen seit 2015, Nahrungsmittel zuzukaufen. Die Karten werden jeden Monat mit einem Betrag in der Landeswährung Lira aufgeladen, der etwa 18 Euro pro Person entspricht.

  • 09.03.2019

    In Adana hat unsere Partnerorganisation STL neben ihren Büros drei Gesprächsräume eingerichtet, in denen sich Flüchtlinge Sozialarbeitern anvertrauen können. Sie besprechen gemeinsam Probleme wie häusliche Gewalt, vorzeitige Verheiratung, Missbrauch, Kinderarbeit und traumatische Erlebnisse aus dem Bürgerkrieg.

  • 18.12.2017

    Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in der Türkei ist weiterhin nötig. Wir unterstützen mithilfe der EU und unserer türkischen Partnerorganisation die Menschen vor Ort dabei, ihr Recht auf staatliche Hilfe und ein menschenwürdiges Leben wahrzunehmen. Das gilt insbesondere für Flüchtlinge, die nicht registriert sind oder außerhalb der Camps leben.

  • 30.07.2016

    Wir sind weiterhin für syrische Flüchtlingsfamilien da dank der Förderung durch das Auswärtige Amt und die Europäische Union. Sie ermöglicht uns, in der Provinz Sanliurfa im Osten der Türkei Flüchtlingshaushalte auch in Zukunft finanziell zu unterstützen und zu gewährleisten, dass sie genug zu essen haben.

  • 24.01.2015
    Kerem Yücel / Diakonie Katastrophenhilfe

    Wir helfen rund 30.000 Flüchtlinge aus Syrien, den teilweise sehr kalten Winter in der Türkei zu überstehen. Mit finanzieller Unterstützung können sie sich Winterkleidung und warme Decken kaufen.

  • 18.07.2014
    Kerem Yücel / Diakonie Katastrophenhilfe

    Unser lokaler Partner STL berichtet, dass Familien, die Geldkarten erhalten haben, nun keine Mahlzeiten mehr ausfallen lassen müssen. Sie können Nahrungsmittel wie Eier, Milch und Fleischprodukte wieder in ihren Speiseplan aufnehmen.

  • 02.02.2014
    Kerem Yücel / Diakonie Katastrophenhilfe

    In einem Gemeindezentrum bietet unser Partner Support to Life psychosoziale Hilfe für etwa 1.200 Geflüchtete in der Türkei an. Durch Kunsttherapie und spielerische Aktivitäten können Kinder ihren Gefühlen Ausdruck verleihen, Erwachsene werden über ihre Rechte als Flüchtling aufgeklärt und können an Schulungen zu Ernährungsfragen teilnehmen.

  • 17.05.2013

    In Workshops und Informationsveranstaltungen werden Eltern syrischer Kinder aktuell von Mitarbeitern unserer Partnerorganisation Support to Life (STL) dafür sensibilisiert, die Schulbildung ihrer Kinder ernst zu nehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Fragen

Bild von Carsten Obergfell

Carsten Obergfell

Service für Spenderinnen und Spender

+49 30 65211-4711service@diakonie-katastrophenhilfe.de

Weitere aktuelle Projekte

Projekt Bild
Soforthilfe nach Ebola-Ausbruch
Projekt Bild
Coronavirus breitet sich aus
background image

Unsere Projekte weltweit

Projekte ansehen