jetzt spendenspenden

Hunger und Durst lindern

Hunger und Durst lindern

Erst bleibt der Regen aus, dann versiegen Bäche und Flüsse, schließlich die Brunnen. Spätestens dann ist die Lage lebensbedrohlich. Nur schnelle und flächendeckende Hilfe kann die betroffenen Menschen vor dem Verhungern und Verdursten retten.

Arme leiden besonders unter Dürren

Eine Dürre ist gefährlich, vor allem für arme Menschen. Sie kann in jeder Weltregion auftreten und je nach Schweregrad ganze Ernten vernichten, das Vieh dahinraffen und Brunnen versiegen lassen. Die Menschen verlieren im Extremfall ihre Lebensgrundlage, müssen hungern und manchmal sogar aus ihrer verdorrten Heimat fliehen. Bewaffnete Konflikte verschlimmern solche Krisen oft.

Dürren gefährden besonders die ohnehin unsichere Ernährungslage armer Menschen und können die Entwicklungsfortschritte ganzer Regionen zunichte machen. Durch den Klimawandel treten Dürren immer häufiger auf, weshalb öfter und länger geholfen werden muss.

Die tödliche Gefahr zu verdursten

In Ostafrika zum Beispiel leiden die Menschen seit 2016 unter einer katastrophalen Dürre. In Äthiopien, Somalia und Teilen Kenias hungerten 2018 rund sechs Millionen Menschen, weitere 16 Millionen waren von Hunger bedroht, und der Mangel an Trinkwasser war akut lebensbedrohlich. In solchen Situationen müssen sofort Wasser und Nahrung zur Verfügung gestellt werden. Vor allem Wasser brauchen die Menschen täglich, am besten durch neue Brunnenbohrungen, und wo das nicht möglich ist durch Tanklastzüge.

background image

So helfen wir bei Dürre

  • In Kenia und Äthiopien hat die Diakonie Katastrophenhilfe im Jahr 2017 neun Monate lang die größte Not durch Trinkwasser aus Tanklastwagen gelindert. Zum Jahresende konnten wir die Notversorgung einstellen, weil etwas Regen fiel.
  • Doch im April 2018 waren die Bäche, Zisternen und Brunnen schon wieder trocken und wir mussten erneut Wasser liefern, weil die Regierungsbehörden das nicht überall schaffen.
  • Unser Engagement in der Region begann bereits 2015 in dem besonders trockenen Afar-Gebiet. Dort haben wir Kleinkinder und stillende Mütter mit vitaminreicher Kost versorgt, vorhandene Brunnen repariert, wo möglich neue gebohrt und die sanitären Verhältnisse verbessert.

Lokale Wasser-Komitees sind ein wichtiges Mittel, um langfristig Brunnen zu pflegen und Cholera zu vermeiden.

Eva Hinz
Projektbearbeiterin für Somalia

Projekte zum Thema

Projekt Bild
Lebensgrundlagen für Viehhirten

Die verheerende Dürre 2017 hat in Somalia rund eine Million Menschen aus ihren Heimatregionen vertrieben. Die Hirten in der Region Galmudug zum Beispiel haben durch die Dürre bis zu zwei Drittel ihrer Tiere verloren. Eine Hungerkatastrophe konnte zwar abgewendet werden, doch die Krise ist noch nicht vorbei. In Galmudug unterstützen wir die Hirten deshalb dabei, sich ihr Leben wieder aufzubauen und sich auf die nächste Trockenzeit vorzubereiten.

Projekt Bild
Gegen Dürre und Hunger

Der Niger zählt zu den ärmsten Ländern der Welt, ein Drittel seiner Fläche ist Teil der dürregeplagten Sahelzone. Durch den Klimawandel dauern die Trockenzeiten länger und die Menschen leiden unter Hunger und Mangelernährung, zusätzlich belasten Krieg und Gewalt in den Nachbarstaaten Mali, Lybien und Nigeria das Land. Insgesamt waren 2018 rund 2,3 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, davon 1,2 Millionen Kinder.

Wir tun noch viel mehr.

Material zum Mitnehmen

Katastrophenvorsorge in Zeiten des Klimawandels

Dürren, Überflutungen und Wirbelstürme treten immer häufiger auf. Sie verursachen etwa vier Fünftel aller weltweiten Naturkatastrophen. Wir bereiten Menschen, die in gefährdeten Gebieten leben, darauf vor, sich besser vor der nächsten Katastrophen zu schützen.

Download (PDF)

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Fragen

Bild von Elisabeth Grün

Elisabeth Grün

Service für Spenderinnen und Spender

+49 30 65211-4711service@diakonie-katastrophenhilfe.de