jetzt spendenspenden

Wenn das Wasser Häuser wegreißt

Wenn das Wasser Häuser wegreißt

Überschwemmungen richten große Schäden an und bringen überall auf der Welt Millionen Menschen in Not. Sie brauchen schnell Hilfe, damit nicht noch schwere Krankheiten ausbrechen.

Gründe für Überschwemmungen

Überschwemmungen haben viele Ursachen und kommen entsprechend häufig vor. Flüsse können über die Ufer treten, besonders starker Regen kann zu direkten Überflutungen führen, und das Meer kann durch Sturmfluten und Tsunamis großräumig Küstengebiete überschwemmen. Flutkatastrophen sind wie Erdbeben besonders gefährliche Naturkatastrophen für Menschen. Sie können fast überall auftreten, richten enorme Schäden an und töten oft viele Menschen.

Flutkatastrophen treffen Millionen Menschen

Im indischen Kerala zum Beispiel führten außergewöhnlich starke Monsunregen im August 2018 zu den schlimmsten Überschwemmungen seit 100 Jahren. 400 Menschen starben, mehrere Zehntausend waren tagelang von den Wassermassen eingeschlossen, fast eine Million mussten ihr Zuhause verlassen. Die Menschen benötigten dringend Trinkwasser, Lebensmittel, Decken und Planen, um sich regendichte Notunterkünfte zu bauen. Hygiene-Artikel und Medikamente waren ebenfalls wichtig, um den Ausbruch von Krankheiten wie Cholera zu vermeiden.

background image

So helfen wir bei Überschwemmungen

  • Wir versorgen die Betroffenen mit wichtigen Hilfsgütern wie Decken, Planen, Nahrung und Trinkwasser, entweder durch Verteilung oder über Geldtransfer.
  • Wir verteilen Tabletten zur Entkeimung von Wasser und Hygiene-Artikel und versorgen die Menschen mit Moskitonetzen, weil sich Malaria-Mücken nach Überschwemmungen massenhaft vermehren.
  • Wir unterstützen die Gemeinden nach der Überschwemmung mit Saatgut, Pflanzmaterial und Werkzeug, damit sie schnell wieder ihre Felder bestellen können.
  • Wir helfen beim Wiederaufbau zerstörter Häuser und der Infrastruktur, wobei wir darauf achten, dass sie in Zukunft den Fluten besser standhalten.
  • Wir betreiben zudem Katastrophenvorsorge mit den betroffenen Gemeinden, erstellen Notfall-Pläne und bauen Frühwarnsysteme auf.

Nach Überschwemmungen ist Hygiene besonders wichtig, damit keine Krankheiten ausbrechen.

Michael Frischmuth
Kontinentalleiter Asien der Diakonie Katastrophenhilfe

Projekte zum Thema

Projekt Bild
Nothilfefond für schnelle Hilfe

Die Philippinen gehören zu den katastrophengefährdetsten Gebieten der Erde. Regelmäßig wird das Land von Tropenstürmen und Taifunen heimgesucht, die darauffolgenden Fluten und Erdrutsche kosten jedes Jahr Menschenleben. Wir unterstützen jährlich die Arbeit unserer Partnerorganisation CDRC, die Auswirkungen von Katastrophen im ganzen Land zu bewältigen.

Projekt Bild
Hilfe nach dem Unwetter

Durch starke Regenfälle im Juni 2016 schwollen innerhalb kürzester Zeit in vielen bayrischen Gemeinden kleine Bäche zu reißenden Strömen an und änderten das Leben der Betroffenen massiv. Wegen der erheblichen Zerstörungen durch die Sturzfluten entschieden wir uns zur Soforthilfe.

Wir tun noch viel mehr.

Ihr Ansprechpartner für weitere Fragen

Bild von Carsten Obergfell

Carsten Obergfell

Service für Spenderinnen und Spender

+49 30 65211-4711service@diakonie-katastrophenhilfe.de