Mosambik

Nothilfe nach Wirbelsturm

Nothilfe
Letzte Aktualisierung:
 12.06.2019
Mann vor zerstörtem Haus in Mosambik

Mit schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von 190 Kilometern pro Stunde traf Zyklon Idai am 14. März 2019 auf die Ostküste Mosambiks. Vor allem die Hafenstadt Beira wurde schwer getroffen, eine halbe Million Menschen hatte keinen Strom. Das ganze Ausmaß der Sturmschäden wurde erst einige Tage später deutlich, da die Kommunikationswege vielerorts unterbrochen waren.

Nach Angaben der Vereinten Nationen waren mindestens 600.000 Menschen von den Auswirkungen des Wirbelsturms betroffen. Schon zuvor hatten Stürme und Regenfälle schwere Überschwemmungen in Mosambik und dem Nachbarland Malawi verursacht. Mehr als 1.000 Menschen sind Schätzungen zufolge gestorben, mehr als 100.000 haben ihr Zuhause verloren. Am schlimmsten war die Situation in der Provinz Sofala mit der Großstadt Beira.

Das Land am Indischen Ozean wird immer wieder von Überschwemmungen und Wirbelstürmen getroffen. Deshalb arbeiten wir seit vielen Jahren mit der Partnerorganisation CEDES vor Ort zusammen, dem ökumenischen Komitee für soziale Entwicklung.

Mehr zum Hintergrund lesen Weniger zum Hintergrund lesen
  • Wir haben 100.000 Euro für Soforthilfe bereitgestellt, weil schnelle Hilfe Leben rettet. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort konnten wir direkt handeln.

  • Unsere Partnerorganisation CEDES hilft in den Regionen Beira, Nhamatanda, Chimbabava, Buzi, Inyathoro und Buvuru.

  • Wir haben Nahrungsmittel, Wasserbehälter und Reinigungstabletten für 50.000 Betroffene verteilt, um den dringendsten Bedarf zu decken.

Wir halten Sie auf dem Laufenden
Nachrichten aus dem Projekt
Ania Stitu (19) mit ihrer Tochter Dominga Stitu(2) hat erste Hilfsgüter bekommen.Verteilung von Lebensmitteln in den Dörfern des Distrikts Nhamatanda. Jede Familie erhält 25kg Mais, 1kg Salz, 1kg Zucker, 1l Sojaöl, 5kg Bohnen, 2 Pakete Seife.Der Zykon Idai hat im März 2019 weite Teile des Nordens von Mosambik zerstört. Durch anschließende Regenfälle sind weite Gebiete überschwemmt. Die Menschen sind dringend auf Nothilfe angewiesen. Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet vor Ort mit der langjährigen Partnerorganisation CEDES (Comité Ecuménico para o Desenvolvimento Social) zusammen.
30 Sekunden
Video: Unsere Hilfe in Mosambik Vom 11.04.2019

Hilfe, die ankommt: Wir unterstützen die Betroffenen nach dem Zyklon, ohne wertvolle Zeit verstreichen zu lassen. Spenden Sie jetzt für die Menschen in Mosambik!

Nachrichten aus dem Projekt

Vom 24.05.2019
Gregg Brekke / Diakonie Katastrophenhilfe

Wiederaufbau von zerstörten Häusern

Zahlreiche Häuser wurden durch Zyklon Idai zerstört. Unsere Partnerorganisation unterstützt beim Wiederaufbau, damit Familien wieder ein Dach über dem Kopf haben.

Vom 28.04.2019

Zerstörung nach Zyklon Kenneth

Ein weiterer schwerer Wirbelsturm ist in der Nacht zum 26. April im Norden Mosambiks auf Land getroffen. Es handelt sich um die Provinz Cabo Delgado: Die Windböen erreichten vor dem Eintreffen auf Land Geschwindigkeiten bis zu 225 km/h.

 

Die Überschwemmungen haben aktuellen Informationen zufolge bisher weiteren 38 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 35.000 Häuser wurden zerstört. Wir prüfen Hilfe.

  • 25.04.2019
    Diakonie Katastrophenhilfe

    Nur wenige Wochen nach dem verheerenden Wirbelsturm Idai droht Mosambik eine erneute Katastrophe. Zyklon Kenneth soll in Kürze im Nordosten Mosambiks auf Land treffen. Unsere Partnerorganisationen sind alarmiert und beobachten die Entwicklung.

  • 12.04.2019
    Elisa Iannacone / Diakonie Katastrophenhilfe

    Wir verteilen zusammen mit unseren Partnern vor Ort und der ACT Alliance Lebensmittel, Kochtöpfe, Geschirr und Hygiene-Sets.

    mehr...
  • 11.04.2019
    Ania Stitu (19) mit ihrer Tochter Dominga Stitu(2) hat erste Hilfsgüter bekommen.Verteilung von Lebensmitteln in den Dörfern des Distrikts Nhamatanda. Jede Familie erhält 25kg Mais, 1kg Salz, 1kg Zucker, 1l Sojaöl, 5kg Bohnen, 2 Pakete Seife.Der Zykon Idai hat im März 2019 weite Teile des Nordens von Mosambik zerstört. Durch anschließende Regenfälle sind weite Gebiete überschwemmt. Die Menschen sind dringend auf Nothilfe angewiesen. Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet vor Ort mit der langjährigen Partnerorganisation CEDES (Comité Ecuménico para o Desenvolvimento Social) zusammen.Elisa Iannacone / Diakonie Katastrophenhilfe

    Hilfe, die ankommt: Wir unterstützen die Betroffenen nach dem Zyklon, ohne wertvolle Zeit verstreichen zu lassen. Spenden Sie jetzt für die Menschen in Mosambik!

  • 24.03.2019

    Nach wie vor ist es schwierig, in die von Zyklon Idai betroffenen Regionen vorzudringen. Neue Regenfälle behindern die Hilfswerke und ihre Partnerorganisationen zusätzlich. Die Lage ist dramatisch: Hunderttausende haben nicht nur ihr Zuhause verloren, sondern auch ihre gesamte Lebensgrundlage. Der Sturm traf die ohnehin armen Länder kurz vor der Erntezeit, sodass in den am stärksten betroffenen Provinzen Mosambiks insgesamt 715.000 Hektar Anbauflächen zerstört wurden.

  • 20.03.2019

    Die Zahl der Toten in Mosambik nach dem Sturm wird aktuell mit mindestens 202 angegeben. Der Bedarf an Hilfe ist enorm. Durch die großflächigen Überschwemmungen im Land wird es vermutlich Wochen dauern, bis das Wasser wieder abgeflossen ist. Die Gefahr eines Ausbruchs von Krankheiten wie Cholera und Malaria ist sehr hoch.

  • 19.03.2019
    Diakonie Katastrophenhilfe

    Das dramatische Ausmaß der Schäden nach dem Zyklon Idai und infolge von Überschwemmungen in Mosambik wird immer klarer. Bisherige Schätzungen gehen davon aus, dass rund 17.000 Menschen ihr Zuhause verloren haben.

  • 15.03.2019

    Mit schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 Kilometern pro Stunde traf Zyklon Idai am Donnerstag, den 14. März 2019, an der Ostküste Mosambiks auf Land. Vor allem die Hafenstadt Beira wurde schwer getroffen: Viele Regionen sind nicht erreichbar, die Auswirkungen noch nicht absehbar. Mehr als 400.000 Menschen sind betroffen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Fragen

Bild von Elisabeth Grün

Elisabeth Grün

Service für Spenderinnen und Spender

+49 30 65211-4711service@diakonie-katastrophenhilfe.de

Weitere aktuelle Projekte

Projekt Bild
Soforthilfe nach Taifun Haiyan
background image

Unsere Projekte weltweit

Projekte ansehen