jetzt spendenspenden

Haiti

Wasserversorgung verbessern nach Hurrikan Irma

Nothilfe
Letzte Aktualisierung:
 10.07.2019
Aufräumarbeiten nach Hurrikan Irma auf Haiti

Hurrikan Irma erreichte den Norden Haitis am 8. September 2017, es war der stärkste jemals gemessene Hurrikan über dem Atlantik. Die Windgeschwindigkeiten des Sturms lagen zwischen 255 und 350 Stundenkilometern. Die Katastrophenhelfer haben sich auf schlimmste Schäden in dem bitterarmen Inselstaat vorbereitet, doch Haiti hatte Glück im Unglück.

„Wir sind erleichtert, dass Irma Haiti nur gestreift hat“, sagt Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe. „Im Norden der Insel hat der Sturm zwar Ernten vernichtet und auch einige Häuser beschädigt, aber die große Katastrophe ist ausgeblieben.“

Allerdings haben die Überschwemmungen auch zur Verunreinigung von Trinkwasser geführt, weshalb nach dem Sturm Krankheiten wie Cholera zunahmen und einige Menschen durch verseuchtes Wasser gestorben sind.

Mehr zum Hintergrund lesen Weniger zum Hintergrund lesen
  • Wir bauen im Norden des Landes bei Port-de-Paix zusammen mit unserer Partnerorganisation GADEL ein Notfall-Zentrum, um die Hilfe bei zukünftigen Katastrophen zu verbessern.
  • In der Region Belle-Anse verbessern wir die Ernährungslage und bauen 40 Zisternen, um die Wasserversorgung der Menschen langfristig zu sichern.
  • Im Nordwesten bei Port-au-Paix entwickeln wir mit 150 Familien Notfallpläne, damit sie sich bei einer erneuten Naturkatastrophe besser schützen können. Rund 2.200 Haushalten erhalten darüber hinaus Trainings und Schulungen zu Katastrophenschutz und Umweltschutz.
  • Auf Haiti liegen 300 Nothilfe-Kits bereit, die unsere Partner im Ernstfall sofort verteilen.
Wir halten Sie auf dem Laufenden
Nachrichten aus dem Projekt
Frau und Mann vor ihrer Hütte
Auf Katastrophen besser vorbereiten Vom 25.11.2017 Update

Wir schulen zahlreiche Menschen, wie sie sich bei Naturkatastrophen verhalten sollen, und stellen gemeinsam mit den Familien Notfallpläne auf. Darüber hinaus unterstützen wir die Kommunen bei der Einführung eines Frühwarnsystems und veranstalten zusammen mit dem lokalen Zivilschutzkomitee regelmäßig Katastrophenschutz-Übungen.

Nachrichten aus dem Projekt

Vom 25.11.2017
Frau und Mann vor ihrer HütteDiakonie Katastrophenhilfe

Auf Katastrophen besser vorbereiten

Wir schulen zahlreiche Menschen, wie sie sich bei Naturkatastrophen verhalten sollen, und stellen gemeinsam mit den Familien Notfallpläne auf. Darüber hinaus unterstützen wir die Kommunen bei der Einführung eines Frühwarnsystems und veranstalten zusammen mit dem lokalen Zivilschutzkomitee regelmäßig Katastrophenschutz-Übungen.

Vom 20.11.2017
Junge steht vor ZisterneDiakonie Katastrophenhilfe

Zisternen zur Wasserversorgung auf Haiti

Im Südosten von Haiti, in der Region Belle-Anse, haben wir ein Projekt gestartet, um die Ernährungslage der Menschen zu verbessern und die Katastrophenvorsorge zu stärken. Zu den Maßnahmen gehört der Bau von 40 gemeinschaftlichen Zisternen, die die Wasserversorgung der Menschen langfristig sichern.

  • 17.11.2017
    Frau vor ihrer HütteFlorian Kopp / Diakonie Katastrophenhilfe

    Catherine Edumé erhielt von uns Ziegen, Hühner und ein stabiles Dach für ihr Haus. Beispiele wie dieses zeigen, dass die Menschen sich auf Grundlage unserer Hilfsmaßnahmen ihr Leben wieder aufbauen können.

  • 10.09.2017
    Hilfsgüter werden verteiltThomas Lohnes / Diakonie Katastrophenhilfe

    Unser Ziel ist es, im Katastrophenfall schnell, unbürokratisch und nachhaltig zu helfen – so wie im Oktober 2016, als der Wirbelsturm Matthew Haiti schwer getroffen hat. Viele der neu gebauten Häuser hielten Sturm Irma stand.

  • 09.09.2017
    Mitarbeiter der Diakonie KatastrophenhilfeHermann Bredehorst / Diakonie Katastrophenhilfe

    Wir bereiten zur Stunde in einem Büro in Berlin mögliche Hilfsmaßnahmen für die von Hurrikan Irma betroffenen Menschen vor.

  • 08.09.2017
    ÜbersichtskarteDiakonie Katastrophenhilfe

    Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 350 Stundenkilometern ist Irma einer der stärkste Hurrikane, die je beobachtet wurden. Wie verheerend er sich auswirkt, ist noch nicht abzusehen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Fragen

Bild von Elisabeth Grün

Elisabeth Grün

Service für Spenderinnen und Spender

+49 30 65211-4711service@diakonie-katastrophenhilfe.de

Weitere aktuelle Projekte

Projekt Bild
Nothilfe gegen Hunger und Krankheiten
background image

Unsere Projekte weltweit

Projekte ansehen