Für Flüchtlinge in Syrien, Griechenland und der Türkei

zurück

Der kommende Sonntag steht unter dem Leitwort aus Psalm 25: „Gedenke, Gott, an deine Barmherzigkeit!“ Mit diesem Vers rufen wir zu Gott und erheben unsere Stimmen für diejenigen, die keine Stimme haben.

Gebet von Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Evangelische Landeskirche Baden

Der kommende Sonntag steht unter dem Leitwort aus Psalm 25: „Gedenke, Gott, an deine Barmherzigkeit!“ Mit diesem Vers rufen wir zu Gott und erheben unsere Stimmen für diejenigen, die keine Stimme haben. Wir denken an diesem Sonntag besonders an die verfolgten Christenmenschen in aller Welt. Aber Gottes Barmherzigkeit gilt allen Menschen in Not. Deshalb beten wir zu Gott um Frieden in Syrien und um Schutz und Zuflucht für die Flüchtlinge in der Türkei und Griechenland. 

Gedenke an deine Barmherzigkeit, Gott.

Sei bei den Menschen in Syrien und in den Flüchtlingslagern.
Bei denen, die an Leib und Seele verletzt sind, 
die vor Angst vor Bomben und Schusswechseln nicht mehr schlafen können.
Bei denen, die mitansehen mussten, wie Menschen gequält und ermordet wurden.
Bei denen, die auf der Flucht alles verloren haben: Angehörige, ihr Zuhause, ihre Heimat, ihr Vertrauen in die Menschen. 
Bei denen, die Zuflucht suchen und verzweifeln über die Hartherzigkeit, die ihnen begegnet.
Tröste und schütze sie und sende ihnen Menschen, die ihnen beistehen. 

Gedenke an deine Barmherzigkeit, Gott.

Berühre die Herzen der Verantwortlichen auf allen Seiten.
Lass sie umkehren von Wegen des Hasses, der Gewalt und der Abgrenzung. 
Öffne ihre Ohren und Herzen für die Stimmen der Opfer.
Lass sie entdecken, dass auch die Anderen, selbst die Feinde Gottes geliebte Kinder sind.
Gib ihnen den Mut, das Böse mit Gutem zu überwinden und aufeinander zuzugehen. 
Lass sie politische Lösungen finden, die allen ein Leben in Frieden und Würde ermöglichen.

Gedenke an deine Barmherzigkeit, Gott.

Gib, dass die politisch Verantwortlichen in Europa und Deutschland nicht wegschauen, sondern ihre politische Verantwortung für den Frieden wahrnehmen.
Hilf, dass die Angehörigen der Religionen die friedensstiftende Kraft ihres Glaubens für das Zusammenleben fruchtbar machen.
Lass die Christinnen und Christen nicht müde werden, sich an die Seite der Opfer zu stellen, die Friedensbotschaft Jesu Christi zu verkündigen und Räume zu eröffnen, in denen sich Angehörige der verfeindeten Parteien begegnen können.
Hilf uns, dass wir uns anrühren lassen vom Leiden unserer Geschwister, dass wir unsere Ressourcen teilen und uns einsetzen für einen Frieden, der allen gerecht wird.

Gedenke an deine Barmherzigkeit, Gott.

zurück