jetzt spendenspenden

Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Präsidentin der evangelischen Hilfswerke

Pfarrerin Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel (MA) leitet seit dem Jahr 2000 die evangelischen Hilfswerke Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe, zunächst als Direktorin, seit 2012 als Präsidentin. In diesem Jahr fusionierte das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, zu dem Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe gehörten, mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst zum neuen Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. (EWDE) mit Sitz in Berlin. 

Von Mai 2014 bis Juni 2017 hatte Cornelia Füllkrug-Weitzel den Vorstandsvorsitz des EWDE inne, den turnusmäßig im Juli 2017 der Präsident der Diakonie Deutschland Ulrich Lilie übernommen hat. Damit ging der stellvertretende Vorsitz auf Cornelia Füllkrug-Weitzel über.

Cornelia Füllkrug-Weitzel war maßgeblich an der Gründung und Etablierung des ersten weltweiten Netzwerkes von Kirchen und kirchlichen Organisationen in den Bereichen Entwicklung und Humanitäre Hilfe, ACT Alliance (Action by Churches together) im Jahr 2010 beteiligt, deren Vorsitzende sie bis 2014 war.

Von 2014 bis 2018 war sie Vorsitzende des Membership and Nomination Committee der ACT Alliance. Außerdem ist sie Vorstandsmitglied von ACT Alliance EU. Seit Mai 2019 fungiert sie als Vorsitzende des Vorstands der ACT Alliance EU. Seit Jahren arbeitet sie in verschiedenen Gremien des Ökumenischen Rates der Kirchen und des Lutherischen Weltbundes mit.

Sie ist außerdem Mitglied der Kammer für weltweite Ökumene der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und der Kommission für den bilateralen theologischen Dialog der EKD mit der Russischen Orthodoxen Kirche.

Weiterer Hintergrund

Cornelia Füllkrug-Weitzel ist eine starke Verfechterin der humanitären Prinzipien und einer stärkeren Effektivität Humanitärer Hilfe. Sie wirkte als Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe bei verschiedenen internationalen Konferenzen mit: Sie nahm am ersten Weltgipfel der Humanitären Hilfe in 2016 in Istanbul und an den vorbereitenden Konsultationen im Vorjahr in Budapest teil. Der Hauptaugenmerk dabei lag und liegt noch immer auf der Stärkung lokaler Akteure der Zivilgesellschaft in der Humanitären Hilfe. 

Bevor die Theologin und Politologin zu Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe kam, hatte sie verschiedene Leitungsfunktionen beim Berliner Missionswerk inne – zuletzt von 1997 bis 1999 als stellvertretende Direktorin. Davor arbeitete sie als Referentin für Menschenrechte in der EKD und im Referat Leitung des Berliner Missionswerkes.

Im September 2016 wurde Cornelia Füllkrug-Weitzel von der Sam Higginbottom Institute of Agriculture, Technology and Sciences – Deemed University (SHIATS-DU), Allahabad, Indien für ihr „bemerkenswertes Engagement für die Gesellschaft und für ihren vorbildlichen Dienst für den Herrn“ mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Im Jahr 2007 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz für ihr gesellschaftliches Engagement. Sie ist Vertreterin der Wohlfahrtsverbände im ZDF-Fernsehrat und seit 2016 auch stellvertretende Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates.

Vita

Cornelia Füllkrug-Weitzel wurde am 12.05.1955 in Bad Homburg geboren. Sie studierte Evangelische Theologie, Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft in Tübingen und Berlin (Abschluss MA) und ist ordinierte Pfarrerin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Sie ist verheiratet, Mutter eines Sohnes und lebt in Berlin.

Aktuelle Blog-Beiträge

Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Die unvorstellbare Not der Rohingya-Flüchtlinge

Janu Begum (35) ist mit ihrem Kind vor der Gewalt in Myanmar geflohen und ist jetzt im Lager Kutupalong in Ukhiya/Cox's Bazar, untergekommen.Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet gemeinsam mit der langjährigen Partnerorganisation "Christian Comission for Development in Bangladesh (CCDB)" Nothilfe für Rohingya. Im Fokus der Maßnahmen steht die Verbesserung der hygienischen Bedingungen.

Seit sie vor Verfolgung in ihrer Heimat Myanmar geflohen sind, leben hunderttausende Rohingya im größten Flüchtlingscamp der Welt in Bangladesch. Die…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Zerstörte Krankenhäuser und fehlende Ärzte

Die Wohnung des Lehrers Hussam Abu Kursha wurde im August 2016 von der Detonation einer Rakete teilweise zerstoert. Ein Team von Bauhandwerker ist mit den, von der Organisation GOPA-DERD in Auftrag gegebenen, Renovierungsarbeiten beschaeftigt.

Eindrücke der Reise durch Zentralsyrien von Dr.h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. Teil 4: Ist die…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Gibt es genügend Essen für die Bevölkerung?

Frau Cornelia Fuellkrug-Weitzel (Präsidentin Diakonie Katastrophenhilfe) und Father Alexi (49 Jahre, Direktor der Organisation GOPA-DERD) werden von den Frauen des syrischen Dorfes Awinate begruesst.

Eindrücke der Reise durch Zentralsyrien von Dr.h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. Teil 3 beschäftigt sich mit…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Sicheres Leben ohne sicheren Wohnraum?

Cornelia Fuellkrug-WeitzelPräsidentin Diakonie Katastrophenhilfe), Martin Kessler (Abteilungsleiter Diakonie Katastrophenhilfe) und Father Alexi (49 Jahre, Direktor der Organisation GOPA-DERD) betrachten die gewaltigen Schaeden, die der Einschlag einer Moersergranate in das Wohnhaus verursacht hat.

Eindrücke der Reise durch Zentralsyrien von Dr.h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. Teil 2: Gibt es sicheren…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Ist ein sicheres Leben in Syrien möglich?

Zusammen mit Father Alexi (49 Jahre, Direktor der Organisation GOPA-DERD) gehen Cornelia Fuellkrug-Weitzel (Präsidentin Diakonie Katastrophenhilfe) und Martin Kessler durch die vom Schutt freigeraeumten Strassen des zerstoerten Homser Stadtteil Al-Hamdaniyah.

Eindrücke der Reise durch Zentralsyrien von Dr.h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. Teil 1: Wie ist es um die…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Sieben Jahre unvorstellbares Leid

Frau Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, in Homs im Stadtteil Al-Hamdaniyah. Der Stadteil wurde während der Kämpfe weitgehend zerstört.Syrien, Homa, 2.3.2018

In der Passionszeit 2018 richtet die Diakonie Katastrophenhilfe ihren Blick auf Millionen Menschen, die vor Gewalt in Syrien fliehen mussten. Der…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Vergessene Krisen – vergessene Menschen

Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Cornelia Füllkrug-Weitzel besuchte mit einer Gruppe kirchlicher Vertreter im August die Orte Jos und Yola in Nigeria. Ziel der Reise war es, durch…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

So weit muss es nicht kommen

Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

In weiten Teilen Ostafrikas droht eine große und schwere Hungersnot. Anhaltende Dürre, Kriege und fehlende Staatlichkeit treffen besonders im Südsudan…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Gipfel Istanbul: Bislang viele Worte – doch folgen auch Taten?

Im Interview mit dem Arte-Journal: Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, beim Gipfel in Istanbul.

Es waren ungefähr 5000 Teilnehmer, die am heutigen Montag gemeinsam in den Humanitären Weltgipfel in Istanbul gestartet sind. Gibt es schon greifbare…

mehr...

Am 23. und 24. Mai 2016 findet in Istanbul der erste Weltgipfel zu Humanitärer Hilfe statt. 5.000 Vertreter von Regierungen, Hilfsorganisationen, der…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Finanzierung der Humanitären Hilfe verbessern

Am 23. und 24. Mai 2016 findet in Istanbul der erste Weltgipfel zu Humanitärer Hilfe statt. 5.000 Vertreter von Regierungen, Unternehmen,…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Bargeldtransfer als Zukunft der Humanitären Hilfe?

Durch „cash assistance“ (Unterstützung mit Bargeld) können die Flüchtlinge selbst bestimmen, welche Waren sie am nötigsten brauchen.

Der erste Humanitäre Weltgipfel, der am 23./24. Mai in Istanbul stattfindet, könnte  eine  Chance bieten, die Hilfe für Menschen in humanitären Krisen…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Charta für den Wandel

Erstmalig wird 2016 in Istanbul ein UN-Weltgipfel zur Humanitären Hilfe stattfinden. Ein Hinweis darauf, dass die Not groß ist. Und das gilt in jedem…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge

In überfüllten Schlauchbooten versuchen Flüchtlinge über das Mittelmeer Europa zu erreichen. Sie setzen dabei Ihr Leben aufs Spiel.

Die Flüchtlingskrise ist in aller Munde. Mehr Flüchtlinge verträgt unser Land nicht, meinen viele. 60 Millionen Menschen auf der Flucht zählt das…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Nepal: Soforthilfe mit Weitblick ist jetzt nötig

Angehörige trauern vor der Einäscherung um ein Opfer des schweren Erdbebens in Nepal.

Menschen, die mit bloßen Händen in den Trümmern nach Verschütteten graben. Verwundete, die auf der Straße auf medizinische Hilfe warten. Verzweifelte…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Vorsorge ist besser als Nothilfe

Die humanitäre Hilfe steckt in einer Krise – Anzeichen und Gründe sind vielfältig. Um nur einen zu nennen: Mehr Menschen denn je sind auf der Flucht…

mehr...
Von Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel

Humanität als Auftrag

Vor 100 Jahren entfesselte der Erste Weltkrieg global eine nicht vorstellbare und unbeschränkte Gewalt. Er zerstörte weltweit wahllos das Leben von…

mehr...

Nun geht der Krieg in Syrien ins dritte Jahr. Das Elend nimmt kein Ende, die Bilder gleichen sich und – seien wir ehrlich – es setzt ein gewisser…

mehr...
Von Cornelia Füllkrug-Weitzel

Hilfe, die nicht hilft

Statement auf der Beyond Aid-Conference

mehr...