Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Die Menschen in Syrien nicht im Stich lassen

Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf

Berlin, 19.12.2016„Die Friedensverhandlungen sind gescheitert und es gibt keine Vision, Syrien und Irak zu befrieden. Die Menschen in Aleppo und Mossul sind zur kriegerischen Verhandlungsmasse geworden“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. „Wenn die UN es nicht hinbekommen, alles nur Mögliche zu tun, um den Menschen in Aleppo jetzt schnellstmöglich Schutz und Hilfe zu gewähren und eine Beobachtermission zu entsenden, steht es um die Zukunft der UNO ebenso schlecht wie um die Zukunft der Humanität. Dann steht es auch schlecht um die Zukunft Mossuls“, sagt Füllkrug-Weitzel. Eine Beobachtermission müsse gewährleisten, dass Menschen nicht verschwinden und ermordet werden, obwohl Kampfhandlungen offiziell beendet sind.

Nach der militärischen Offensive auf den Ostteil Aleppos sitzen zehntausende Menschen in der syrischen Stadt fest, darunter viele Kinder. „Wir müssen Menschen, wie und wo wir nur können, schnell und effektiv helfen. Hierfür sind wir dringend auf Spenden angewiesen“, so Füllkrug-Weitzel. Die humanitäre Lage in der ehemaligen Millionenstadt ist katastrophal. „Den verzweifelten Menschen in Aleppo fehlt es an allem: Es ist bitterkalt, die Trinkwasserversorgung ist zusammengebrochen, viele schwer Verwundete bekommen keine medizinische Versorgung und die Nahrungsmittelsituation ist dramatisch“, schildert Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, die Lage in der nordsyrischen Stadt.

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist über ihre Partnerorganisation in Syrien aktiv und steht bereit, die Hilfe auszuweiten. Der erfahrene Partner arbeitet seit vielen Jahren in Syrien und unterstützt die Menschen unter anderem mit Trinkwasser, lebensnotwendigen Medikamenten und psychosozialer Begleitung, um vor allem Kindern dabei zu helfen, die schweren Kriegstraumata zu verarbeiten. Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihr Partner planen, weiterhin dringend notwendige Soforthilfe zu leisten und den Menschen im fast völlig zerstörten Osten Aleppos zu helfen. Neben der Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln ist es im Moment am wichtigsten, die Familien dabei zu unterstützen, sich vor dem kalten Winter zu schützen.

 

Die Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf:

 

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank

IBAN: DE6852 0604 1000 0050 2502

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Syrien Nothilfe

Oder online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

 

Caritas international, Freiburg

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

IBAN: DE88660205000202020202

BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Nothilfe Syrien

Oder online unter: www.caritas-international.de

Auch das ZDF ruft für das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe zu Spenden für Syrien auf. Im Aktionsbündnis haben sich Caritas International, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef zusammengeschlossen.

 Pressekontakt:

Anne Dreyer, Tel.: +49 (0)30 65211 4430

anne.dreyer@diakonie-katastrophenhilfe.de

  • © 2017 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.