jetzt spendenspenden
DR Kongo

Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen für Menschen in Ituri

Projeknummer

K-COD-2017-0383

Bezeichnung

Verbesserung der Wasser- und Hygienesituation der konfliktbetroffenen Bevölkerung, Provinz Ituri

Träger

PPSSP

Kontinent

Afrika

Land

DR Kongo

Gesamtlaufzeit

01.12.2017-29.02.2020

Budget

1.333.333 Euro

Drittmittelgeber

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Hintergund:
Die humanitäre Situation in der Demokratischen Republik Kongo ist alarmierend: 16 der 26 Provinzen des Landes sind von Binnenvertreibungen der Bevölkerung betroffen. Die Zahl der intern Vertriebenen ist durch lokale Konflikte und Massaker von 1,7 Millionen im Juni 2016 auf heute 3,9 Millionen angestiegen.
Der Nordosten des Landes ist schon seit mehreren Jahrzehnten von einer humanitären Krise betroffen.  Es kommt immer wieder zu brutalen Übergriffen auf die lokale Bevölkerung, zur Plünderung und Zerstörung ganzer Dörfer. Verschleppung, Zwangsrekrutierung, Mord und Überfälle verhindern eine nachhaltige Entwicklung ganzer Regionen. In der Provinz Ituri hat ein jahrelanger, politisch motivierter und ethnisch geprägter Konflikt eine tiefgreifende soziökonomische Destabilisierung bewirkt. Lebenswichtige Infrastrukturen wurden zerstört und aufgrund der anhaltenden Armut nie erneuert. Noch vor wenigen Jahren hatten nur 2,2 Prozent der Bevölkerung von Ituri Zugang zu sanitären Anlagen. Krankheiten wie Malaria, Cholera und andere Durchfallerkrankungen haben sich immer weiter ausgebreitet.
 

 

Hilfsmaßnahmen:
Das Projekt verbessert den Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Einrichtungen für mehr als 72.000 Menschen, die in den Regionen Nyarambe und Linga von Konflikt und Vertreibung betroffen sind. So werden in den zugehörigen Gemeinden insgesamt 50 Wasserentnahmestellen eingerichtet und zwei Brunnen gebohrt. Zur Instandhaltung der Wasserstellen werden entsprechende Reparatur-Kits bereitgestellt. Außerdem werden 3.600 von Vertreibung betroffene Familien mit Wasserkanistern ausgestattet.
Zur Verbesserung der Hygiene-Situation in der Region werden 48 Latrinen in 8 öffentlichen Grundschulen gebaut. Weitere 32 Latrinen mit jeweils zwei Toiletten sowie 32 Duschen werden in Sanitäreinrichtungen der Gemeinden gebaut.  Auch das Marktgelände auf dem Fischereihafen von Mahagi wird mit Latrinen und Duschen ausgestattet. Alle Bauten werden mit den notwendigen Entwässerungs- und Instandhaltungs-Kits ausgestattet. Ergänzend werden Hygiene-Kits und Seife an bedürftige Familien verteilt.
 

Zurück