jetzt spendenspenden
Kenia

Soforthilfe für die von Dürre betroffenen Menschen in Marsabit

Projeknummer

K-KEN-2022-4023

Bezeichnung

Soforthilfe für die von Dürre betroffenen Menschen in Marsabit County / Nordkenia

Thema

Dürre und Hunger

Träger

Deutscher Caritasverband - Caritas International (DCV)

Kontinent

Afrika

Land

Kenia

Gesamtlaufzeit

01.03.2022 - 30.11.2022

Budget

100.000 Euro

Hintergrund:
Marsabit im Norden Kenias, ist eine Region, welche für den starken Wechsel von Dürren und Regenfällen und die daraus resultierenden Ernährungs-, Gesundheits- und Nutztiererkrankungen bekannt ist. So kam es im Norden von Kenia zuletzt zu kritischen Ausfällen der Regenfälle 2020 in der Saison von Oktober-Dezember, der Regenfälle in der Saison von März-Mai 2021 und Oktober- Dezember 2021. Zusätzlich kamen seit 2020 die negativen Auswirkungen der Heuschreckenplage, die wirtschaftlichen und sozialen Folgen von COVID 19 sowie lokale Konflikte hinzu. Die Lebensbedingungen und das Überleben der lokalen Bevölkerung haben sich somit erheblich verschlechtert, weswegen der Präsident Uhuru Kenyatta am 18. September 2021 die Dürre in Teilen Kenias zur nationalen Katastrophe erklärte.

Hilfsmaßnahmen:
Das gemeinsam mit Caritas International durchgeführte Projekt stellt Nothilfe für von Dürre und Covid-19 betroffene Familien im Marsabit bereit.
Zu den Ernährungshilfen gehören die Verteilung von Nahrungsmitteln für 700 Haushalte für 3 Monate, Bargeldtransfers für 300 Haushalte für 3 Monate (diese decken etwa 50 % des Nahrungsmittelbedarfes der Begünstigten), die Bereitstellung von mit Vitaminen und Mineralien angereicherter Spezialnahrung für 900 Bedürftige für 3 Monate sowie die Lieferung von Notfutter für den Viehbestand, um gefährdete Zuchttiere zu retten.
Um die Trinkwasserversorgung der Menschen zu sichern, werden 3 Monate lang Notfall-Wasserlieferungen per Tanklastwagen durchgeführt. Geplant sind 193 Fahrten für insgesamt 2.850 Menschen. Außerdem werden Wasseraufbereitungsanlagen geliefert, ein Gemeinschaftsbohrloch mit Solaranlagen ausgestattet, Ersatzteile für die Reparatur von 8 Bohrlöchern sowie Treibstoff für Pumpen bereitgestellt. Zur Vermeidung von Krankheiten werden auch Kadaver verendeter Tiere in der Nähe von Wasserstellen und Häusern beseitigt.
Eine weitere Projektkomponente richtet sich gezielt an von der Dürre betroffenen Kinder: 2.000 Schülerinnen und Schüler werden 4 Monate lang mit Notfall-Wasserlieferungen unterstützt; 650 besonders arme Schüler erhalten Beihilfe für Schulspeisung und weitere 3.000 Kinder an ländlichen Schulen erhalten Nahrungsmittel. Zudem werden 20 Entwicklungszentren für Kleinkinder mit Spezialnahrung beliefert, damit mangelernährte Kinder wieder zu Kräften kommen. Die nahrhafte Paste setzt sich aus Mais, Soja, Zucker, Öl und fettarmer Milch zusammen. Ergänzend erhalten Mädchen im Teenageralter Hygieneartikel zur Menstruationshygiene.
Von den Hilfsmaßnahmen des Projekts profitieren insgesamt 44 436 Menschen in den Bezirken Turbi ward, Maikona ward, Dukana ward, North Horr ward und Korr ward der Region Marsabit.

Zurück