jetzt spendenspenden
Polen

Katatstrophenhilfe in Polen

Projeknummer

K-POL-2018-4001

Bezeichnung

Polen – Stärkung der Katastrophenhilfe der Diakonie Polen

Thema

(Katastrophen-)Vorsorge

Träger

Diakonia Kosciola Ewangelicko-Augsburskiego (DKEA-POL)

Kontinent

Europa

Land

Polen

Gesamtlaufzeit

01.07.2018 - 30.06.2021

Budget

60.000 Euro

Hintergund:
In Polen können in Abhängigkeit von den Jahreszeiten unterschiedliche Naturkatastrophen auftreten. Dies gilt nicht nur für Hochwasser und Überschwemmungen, sondern auch für Trockenheit, Waldbrände und Stürme. Das Jahrhunderthochwasser im Jahre 1997 kostete 56 Menschen das Leben und verursachte Verluste in einer Größenordnung von rund 3 Milliarden Euro. Empfindliche Folgen hatte auch das Hochwasser im Mai 2010. Zudem rufen die jährlichen Frühlingsüberschwemmungen regelmäßig größere Schäden hervor. Dabei liegen die durch Hochwasser am meisten gefährdeten Ortschaften in den südlichen Woiwodschaften.
Bislang gibt es auf kirchlicher Ebene noch keinen Notfallplan und keine Verhaltensstrategie für den Notfall, was sowohl für kirchliche und diakonische Einrichtungen als auch interessierte externe Partner relevant ist. Dies gilt sowohl für Naturkatastrophen im eigentlichen Sinne, als auch für Verhaltensstrategien, wenn Lebensgefahr für einen Menschen besteht, einschließlich der Ersten Hilfe, sowie der Koordination der Durchführung von entsprechenden Schulungen und der Ausarbeitung von Evakuierungsplänen.

Hilfsmaßnahmen:
Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt die polnische Diakonie in der Katastrophenvorsorge und Risikominimierung. Zu den Maßnahmen gehören die Erstellung von Notfallplänen für diakonische Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Altenheime. Zielgruppe sind rund 30.000 Menschen in Ortschaften, die in der Vergangenheit von starken Überschwemmungen betroffen waren.

Zurück