jetzt spendenspenden
Indien

Corona-Hilfe Indien

Projeknummer

K-IND-2021-4039

Bezeichnung

Beteiligung am ACT Appeal IND 211 (Covid-19 Pandemie Indien)

Thema

Gesundheit

Träger

ACT Alliance

Kontinent

Asien

Land

Indien

Gesamtlaufzeit

15.05.2021 - 15.02.2022

Budget

328.110 Euro

Hintergrund:
Seit März 2021 erreichte die zweite Welle des Corona-Virus in Indien mit mehr als 400.000 Neuinfizierungen pro Tag dramatische Ausmaße. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) entfielen in der ersten Maiwoche auf Indien 46 Prozent der weltweit neu registrierten Covid-19-Fälle sowie einer von vier pandemiebedingten Todesfällen weltweit. Gemeinsam mit der ACT Alliance unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe bedürftige Menschen und Gemeinden in 39 Distrikten der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Bundesstaaten Indiens. Ziel der Hilfe ist, die weitere Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen und die negativen Auswirkungen der Lockdowns und Ausgangsbeschränkungen aufzufangen. Denn in Indien leben Millionen Menschen als Tagelöhner von der Hand in den Mund – der Schutz vor dem Virus geht für sie gleichzeitig mit dem Verlust des Haushaltseinkommens einher.

Hilfsmaßnahmen:
Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen werden freiwillige Helfer und Gemeindevorsteher geschult, die anschließend die Bevölkerung der Zielgemeinden aufklären und Präventionsmaßnahmen fördern. Diese 600 Multiplikatoren erhalten jeweils eine persönliche Schutzausrüstung, damit sie sich selbst vor einer Ansteckung schützen können.3.600 Familien aus den Gemeinden erhalten ebenfalls Materialien zum Schutz vor dem Virus. Dazu gehören Masken, Hand-Desinfektionsmittel, Seife und Waschmittel. Zur Sicherung ihrer Existenz erhalten die Familien zudem eine einmalige Bargeldhilfe in Höhe von rund 70 Euro. Damit können sie sich Nahrungsmittel kaufen und andere wichtige Bedarfe decken und lokale Lockdowns oder Quarantänezeiten überstehen.
Ergänzend fördert das Projekt auch die Ausrüstung von zehn Krankenhäusern. So werden Pulsoximeter beschafft, die die Sauerstoffsättigung im Blut messen, und Sauerstoff-Konzentratoren, die Luft in reinen Sauerstoff umwandeln. Das medizinische Personal der Krankenhäuser erhält zudem Fortbildungen in der Behandlung von Covid-Patienten. Insgesamt profitieren rund 18.000 Personen von dem Hilfsprojekt.

Zurück