Zu den Inhalten springen
Home > GemeindenFürbitte

Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag in New York

Fürbitte für den Sonntag Kantate, 3. Mai 2015

Vielen GottesdienstbesucherInnen wird der Gegenstand der Konferenz kaum vertraut sein.
Der „Atomwaffen-Sperrvertrag“ (Nuclear Proliferation Treaty, NPT) von 1970 ist aber die Grundlage des bisherigen Verzichts der meisten Staaten auf Atomwaffen. Grundgedanke: Nichterwerb von Atomwaffen der einen, gegen atomare Abrüstung der anderen. Der Erhalt des Vertrages ist für die Menschheit überlebenswichtig.



Lass die Politiker aus fast allen Staaten der Erde und ihre Beraterinnen und Berater
nicht allein,
wenn sie in den kommenden Wochen in New York
wieder über die Zukunft des „Atomwaffensperrvertrages“ verhandeln.

Wir danken dir dafür, dass die nüchterne Vernunft dieses Vertrages
seit bald 50 Jahren die hemmungslose Ausbreitung der Atomwaffenarsenale
auf Erden eingedämmt hat.

Schärfe Gewissen und Vernunft aller, die in New York verhandeln,
damit der Grundgedanke des Vertrages
am Leben erhalten werden kann.

Bewahre die Repräsentanten der offiziellen Atommächte
vor der Arroganz der Besitzenden,
damit auch sie ihre Verpflichtung zur atomaren Abrüstung
nicht umgehen.


Schließlich bitten wir für alle Politiker und Bürger
in der Mehrheit der bisher atomwaffenfreien Staaten,
um die Vernunft,
weiter den Weg der atomaren Aufrüstung zu meiden,

weil er uns oder unsere Kinder
in den Abgrund stürzen wird.

  • © 2018 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.
  • .
Ihre Spende an die Diakonie Katastrophenhilfe können Sie von der Steuer absetzen. Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. ist unter der Steuernummer 27/027/37515 als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.