Zu den Inhalten springen
Home > GemeindenFürbitte

Gründonnerstag – drohende Hungersnot im Südsudan

Fürbitten zum 17. April 2014

Im Südsudan haben über 100.000 Menschen durch den im Dezember ausgebrochenen Konflikt alles verloren. Die Marktplätze sind dem Erdboden gleich gemacht, Läden und Häuser geplündert. Ende Januar wurde ein vorläufiger Waffenstillstand ausgehandelt. Jetzt droht durch ausbleibendem Regen und einem starken Anstieg der Lebensmittelpreise eine Hungersnot. Die Welternährungsorganisation der UN (FAO) warnt, dass mehr als drei Millionen Menschen im Südsudan von Hunger bedroht sind.

Du stärkst uns an deinem Tisch durch Brot und Wein
mit Deinem Heiligen Geist.
Du gibst uns Kraft,
den Hunger unserer Zeit zu benennen:
nicht nur die seelische Not vieler Mitmenschen,
sondern auch den irdischen, leiblichen Hunger weltweit.
Wir denken besonders an die mehr als drei Millionen Menschen,
die im Südsudan vom Hunger bedroht sind.
Sie haben von heute auf morgen alles verloren,
nachdem sie gerade erst als Flüchtlinge nach Hause zurückgekehrt sind.
Jetzt lässt die Dürre die Ernte verderben
und die Preise für Lebensmittel steigen.
Erhalte die Kraft der Menschen, die Hunger leiden oder davon bedroht sind,
damit sie ihre Heimat trotz allem wieder aufbauen können.
Segne die Arbeit der Nothelfer,
die versuchen, Krankheiten zu verhindern
durch sauberes Wasser und einfache Hilfsgüter.
Lass uns stark sein durch deine Kraft,
weinen mit den Weinenden
und die unterstützen, die so dringend Hilfe brauchen.

  • © 2018 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.
  • .
Ihre Spende an die Diakonie Katastrophenhilfe können Sie von der Steuer absetzen. Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. ist unter der Steuernummer 27/027/37515 als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.