Zu den Inhalten springen
Home > GemeindenFürbitte

Ebola-Epidemie in Westafrika

Fürbitte für den 2. Sonntag nach Trinitatis - 6. Juli 2014

Westafrika kämpft gegen die größte Ebola-Epidemie der Geschichte. Bisher ca. 500 Tote. Gegen die Krankheit gibt es bislang keine Medikamente. In bis zu 90 Prozent der Fälle ist Ebola tödlich. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen.

Wir bitten für die Menschen in den westafrikanischen Staaten
Guinea, Liberia und Sierra Leone,
wo die größte Ebola-Epidemie der Geschichte grassiert.


Sei in dieser schweren Zeit den Kranken nahe,
in ihrem Ringen mit dem Tod durch Fieber und Blutungen.
Halte sie in ihren Schmerzen und Leiden.
Und wenn es sein muss, dass sie nicht überleben können,
hülle sie nach ihrem bitteren Sterben in deinen himmlischen Frieden.
Lass die Angehörigen der Kranken in ihrer Sorge und Verzweiflung einander beistehen, damit einer des anderen Last zu tragen vermag.


Segne die Arbeit der Ärzte und Pfleger in den Gesundheitsstationen!
Schütze die Helfer bei ihren vielen Aufgaben.
Bewahre die Bewohner Westafrikas vor Angst, Panik und Stigmatisierung der Opfer, damit in dieser Epidemie alle zusammen helfen,
und durch gute Hygiene und Isolationsmaßnahmen
ein weiteres Ausbreiten der Krankheit verhindert werden kann.

Gib Mut den Forscherinnen und Forschern, die an der Bekämpfung des Virus arbeiten.
Lass sie nicht aufgeben, auch wenn bis heute keine Medizin gefunden werden konnte.

Stärke die Informationsarbeit über Ebola-Viren bis in unser Land,
denn nur in weltweiter Gemeinschaft können wir Krankheiten und Epidemien besiegen!

  • © 2018 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.
  • .
Ihre Spende an die Diakonie Katastrophenhilfe können Sie von der Steuer absetzen. Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. ist unter der Steuernummer 27/027/37515 als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.