Zu den Inhalten springen

Die Projekte der Diakonie Katastrophenhilfe

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist seit vielen Jahren in der Demokratischen Republik Kongo tätig. Um die vielfältigen Projekte zu koordinieren gibt es ein Projektbüro in Goma, der Provinzhauptstadt von Nord-Kivu. Gemeinsam mit verschiedenen Partnerorganisationen wurden in den letzten Jahr zahlreiche Projekte umgesetzt.

Die Projekte der vergangegen Jahre waren sehr erfolgreich. Doch der Bedarf an Humanitärer Hilfe ist noch immer sehr hoch. Daher hat die Diakonie Katastrophenhilfe gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt im Dezember 2017 ein weiteres Projekt gestartet.

Hilfe für 50.000 Menschen

Gemeinsam mit den Partnerorganisationen PAP-RDC und RACOJ werden seit Projektbeginn insgesamt 50.000 Menschen in den Gebieten Demba und Dimbelenge unterstützt. Ziel ist es, den Menschen bei der Wiederherstellung ihrer Lebensgrundlage zu helfen. Durch den Krieg sind viele Acker zerstört, landwirtschaftliche Geräte und Tiere wurden gestohlen.

2.500 besonders bedürftige Familien erhalten Bargeldhilfe, sogenannten CASH-Transfer, um ihre akuten überlebenswichtigen Grundbedarfe zu decken. Um sich eine Lebensgrundlage zu schaffen, werden die Familien zudem mit Saatgut und landwirtschaftlichem Werkzeug ausgestattet. Außerdem werden an weitere 1.600 Vertriebenen-Familien Kleinvieh-Zuchttiere verteilt. Dazu gehören beispielsweise Hühner, Enten, Kaninchen und Meerschweinchen. Ergänzt wird diese Maßnahme von landwirtschaftlicher Beratung sowie einer Impfkampagne für die Zuchttiere, etwa gegen Vogelgrippe.

Drei Fragen an Paulin Muyissa

Paulin Muyissa leitet das Projekt der Partnerorganisation PAP RDC in Kasaï Central.

Länge: 1:09 min | Datum: 13.07.2018

Video versenden

Video in Ihre Website einbinden

Zur Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten der Begünstigten werden zudem zehn Schulungseinheiten zu Ernährung durchgeführt, wozu auch Kochvorführungen gehören. Damit die Nahrungsmittelvielfalt der Familien steigt, erhalten die Haushalte zudem jeweils drei Fruchtbaum-Setzlinge. Ergänzt werden diese ernährungssichernden Maßnahmen durch die Unterstützung zweier Landwirtschaftsverbände, die die Gemeinden in kommenden Anbauperioden begleiten werden.

Drei Fragen an Jerome Mulahuko

Interview mit dem Agraringenieur und Projektleiter der Partnerorganisation RACOJ in Kasaï.

Länge: 1:09 min | Datum: 13.07.2018

Video versenden

Video in Ihre Website einbinden

In einer weiteren Projektkomponente werden friedensstiftende Maßnahmen durchgeführt. So werden beispielsweise 250 Friedensarbeiter in Mediation geschult und eine Sensibilisierungskampagne zur nachhaltigen Friedenssicherung durchgeführt. Außerdem wird in Demba und Dimbelenge je eine Friedenshütte errichtet, in der partizipative Treffen und Übereinkünfte durchgeführt werden können. Die Maßnahmen dienen dem Dialog und der interethnischen Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden.

Das Projekt der Diakonie Katastrophenhilfe in der DR Kongo wird unterstützt vom Auswärtigen Amt.

  • © 2018 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.
  • .
Ihre Spende an die Diakonie Katastrophenhilfe können Sie von der Steuer absetzen. Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. ist unter der Steuernummer 27/027/37515 als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.