Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Mali: Flüchtlingsstrom verschärft Lage in Dürregebiet

Evangelisches Hilfswerk will Unterstützung ausweiten

Stuttgart, 27.03.2012Die Spannungen im westafrikanischen Mali verschärfen die Lage in den Nachbarländern. Seit Januar sind Zehntausende in den Niger und nach Burkina Faso geflohen. Martin Kessler, Leiter der Programmabteilung der Diakonie Katastrophenhilfe, sagte nach seinem Besuch an der malischen Grenze in Burkina Faso: „Wegen der Dürre gibt es kaum Ressourcen, um die lokale Bevölkerung zu ernähren.“

Im Grenzgebiet zu Mali in der Kommune Deou in Burkina Faso kamen seit Anfang Februar nach Auskunft der Verwaltung etwa 17.000 Flüchtlinge an – unter ihnen viele Tuareg, die mit ihren Herden vor Kämpfen zwischen Militär, Milizen und Tuareg-Rebellen geflohen waren. Die Flüchtlinge berichten von schweren Übergriffen. Täglich kommen weitere Menschen an.

Nach dem Staatsstreich in Mali fürchten Fachleute eine Ausweitung der Krise. Nach Einschätzung der Diakonie Katastrophenhilfe ist der Flüchtlingsstrom eine enorme Belastung für die lokale Bevölkerung. In der Region ist die jüngste Ernte wegen Trockenheit fast völlig ausgefallen. Das evangelische Hilfswerk unterstützt die Dürreopfer.

Kessler sagte: „Unsere Programme sorgen dafür, dass die Menschen trotz Dürre in ihren Dörfern bleiben können. Die Flüchtlinge konkurrieren mit der lokalen Bevölkerung um Wasser, Weidegründe und andere Ressourcen. Wir planen, unsere Hilfe mit lokalen und internationalen Partnern im globalen kirchlichen Hilfsnetzwerk ACT Alliance auszuweiten“.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden, Stichwort „Hungerhilfe Sahel“.

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 502, Evang. Darlehensgenossenschaft, BLZ 2106 0237 oder online hier

Caritas international: Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00 oder www.caritas-international.de

Kontakt:
Rainer Lang: 0174-313 56 51, r.lang@diakonie-katastrophenhilfe.de

  • © 2016 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.