Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Lebensgefahr für Helfer in Syrien

Hilfswerk fordert zum Tag der humanitären Hilfe am 19. August mehr Schutz

Stuttgart, 16.08.2012In Krisengebieten sind Helferinnen und Helfer in ständiger Gefahr. Die Diakonie Katastrophenhilfe verweist auf die prekäre Situation in Syrien, wo Zivilisten und Helfer täglich der Gewalt ausgesetzt sind. Hier wird das humanitäre Völkerrecht mit Füßen getreten, betonte Martin Kessler, der Leiter des evangelischen Hilfswerks. Aufgrund der Gefährdung der Helfer ist es extrem schwierig, Hilfe zu leisten, erläuterte er. Zum Tag der humanitären Hilfe am 19. August forderte er stärkeren Schutz für Zivilisten und Helfer.

Zum Abschluss der zweimonatigen Kampagne 2012 des Hilfswerks unter dem Motto Die größte Katastrophe ist das Vergessen erinnerte Kessler daran, dass die Helfer in vielen Krisenregionen großen Gefahren ausgesetzt sind. So wurde im Flüchtlingslager Dadaab in Kenia, wo ein Partner der Diakonie Katastrophenhilfe tätig ist, erst kürzlich ein Helfer bei einem Überfall getötet. Vier weitere wurden entführt.

In Somalia kamen in den vergangenen Jahren vier Mitarbeiter der Partnerorganisation des evangelischen Hilfswerks ums Leben. In Pakistan wurde vor längerer Zeit eine Helferin bei einem Bombenattentat getötet.

Sorgen macht uns die zunehmende Gewalt im Südsudan sowie in den beiden Provinzen Nord- und Süd-Kivu im Ostkongo, betonte Kessler. In beiden Ländern ist die Diakonie Katastrophenhilfe tätig. Kessler warnte davor, dass die Arbeit umso schwieriger wird, je schlechter die Sicherheitslage ist.

Im Juni hatte die Diakonie Katastrophenhilfe ihre diesjährige Kampagne gestartet. Im Mittelpunkt standen Flucht, Vertreibung und Dürre in der Sahelregion in Westafrika. Dort ist die Lage nach Angaben Kesslers weiter besorgniserregend. Hundertausende sind aus dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Mali in die Nachbarländer geflohen. Weil die letzten Ernten wegen einer schweren Dürre ausgefallen sind und zudem in Teilen eine Heuschreckenplage droht, bleibt die Lage schwierig. Die Menschen dort brauchen unsere Solidarität, so Kessler.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für die Opfer des Syrienkonflikts unter dem Stichwort Nothilfe Syrien

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 502, Evang. Darlehensgenossenschaft, BLZ 2106 0237 oder online: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Caritas international: Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00 oder www.caritas-international.de

Kontakt: Rainer Lang, 0711 2159-147 oder 0174-313 56 51, r.lang@diakonie-katastrophenhilfe.de

  • © 2016 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.