Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Asien: Wirbelsturm Ketsana fordert weitere Todesopfer

Hilfsorganisationen auf den Philippinen dringend auf Spenden angewiesen

Stuttgart, 01.10.2009Nach den verheerenden Schäden auf den Philippinen hat der Taifun Ketsana auch in Vietnam und Kambodscha zahlreiche Menschen das Leben gekostet. Der Wirbelsturm forderte damit in Südostasien über 300 Todesopfer. Auf den Philippinen hat Ketsana mindestens 277 Menschen in den Tod gerissen und die Häuser von mehr als zwei Millionen Einwohnern überflutet. Die Partnerorganisation CDRC (Citizens’ Disaster Response Center) der Diakonie Katastrophenhilfe hilft seit Beginn der Katastrophe den betroffenen Menschen.

Die Hilfe durch die Regierung läuft nur schleppend, sehr viele Menschen sind auf sich selbst gestellt, berichtet Carlos Padolina vom CDRC. Inzwischen haben die Philippinen auch international um Hilfe gebeten: Das Auswärtige Amt und die Diakonie Katastrophenhilfe stellten gemeinsam rund 258.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Davon kauft CDRC Zelte und Nahrungspakete für rund 60.000 Menschen. Jedes Hilfspaket sichert das Überleben einer sechsköpfigen Familie zunächst für drei Tage. Die Pakete enthalten vor allem Reis, Bohnen, Zucker, Speiseöl, Trinkwasser sowie Hygieneartikel.

Aktuell bleibt die Situation für die Menschen auf den Philippinen kritisch. So sind zahlreiche Dörfer rund um die Hauptstadt Manila immer noch überflutet. Aus zahlreichen Regionen werden Erdrutsche gemeldet. In den Evakuierungszentren ist die Versorgung schlecht, sagt Padolina. Sie sind überfüllt, es gibt nicht ausreichend Trinkwasser und sanitäre Anlagen..Außerdem seien bereits Kinder an Grippe und Durchfall erkrankt. Teilweise sind Familien auch vier Tage nach der Katastrophe noch von der Außenwelt abgeschnitten und harren auf Hausdächern aus. Die Helfer haben große Probleme, die Opfer zu erreichen, weil zahlreiche Straßen von den Wassermassen einfach weggespült wurden oder durch Schlamm unpassierbar sind.

Für Samstag ist inzwischen eine weitere Sturmwarnung für den Nordosten der Philippinen ausgerufen worden. Der Super Typhon Parma soll dann die Hauptinsel Luzon treffen, auf der auch die Hauptstadt Manila liegt. Diese höchste Kategorie für Stürme erreicht Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h.

Die Inselgruppe der Philippinen liegt auf dem Weg der Taifune im Pazifik. Bis zu 20 Wirbelstürme suchen das Land jedes Jahr heim und fordern zahllose Opfer besonders unter der armen Bevölkerung. Die Anzahl und Stärke der Stürme haben in den vergangenen Jahren auf Grund der Auswirkungen des Klimawandels stark zugenommen. Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt seit zwei Jahren gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation CDRC Gemeinden in besonders gefährdeten Gebieten. Um die Bevölkerung besser zu schützen, werden dort vor allem Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge ausgebaut.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden, Kennwort: Sturmhilfe Asien.

Diakonie Katastrophenhilfe:
Konto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70
oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Caritas international:
Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00
oder www.caritas-international.de

Für Rückfragen:
Peter Liebe, Telefon: 0711 2159-186 oder 0174 3020158

  • © 2016 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.