Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Somalia: Aktiver Einsatz für Friedenslösung vor Ort nötig

Direktorin der Diakonie Katastrophenhilfe kritisiert Mangel an neutraler Hilfe

Berlin/Stuttgart, 08.09.2008Die Direktorin der Diakonie Katastrophenhilfe, Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, hat „den Mangel an unabhängiger und neutraler Hilfe“ für Somalia kritisiert. „Uns interessiert das Leiden von Millionen Menschen in dem von Krieg und Bürgerkrieg zerrütteten Land“, sagte sie. Die Theologin forderte von der Europäischen Union und Deutschland mehr Engagement. „Wir vermissen den aktiven Einsatz für eine Friedenslösung vor Ort, in die alle Konfliktparteien ohne äußere Einmischung einbezogen werden“, sagte sie am 8. September bei einer Pressekonferenz in Berlin mit Vertretern der Partnerorganisation DBG (Daryeel Bulsho Guud – Hilfe für alle) zur Lage in Somalia.

Obwohl sich in dem Land die größte humanitäre Krise der Welt abspiele, sei es öffentlich abgeschrieben, bedauerte Füllkrug-Weitzel. Sie betonte, dass durch massive und einseitige internationale Einflussnahme Somalia zum Schlachtfeld im so genannten Antiterrorkrieg geworden sei. Mit militärischen Mitteln sei jedoch kein Frieden zu erreichen. Nur legitime politische Autoritäten könnten die Gesetzlosigkeit beenden, sagte sie. Sie beklagte außerdem, dass Religion in dem muslimischen Land oft in unverantwortlicher Weise missbraucht werde. Deshalb unterstütze die Diakonie Katastrophenhilfe den von afrikanischen Kirchen angestoßenen interreligiösen Dialog.

DBG-Direktor Abukar Sheik Ali betonte, dass seine Organisation auf strikte Neutralität setze und Gespräche mit allen Konfliktparteien suche. Anders sei in der verheerenden humanitären Situation, die sich seit dem Einmarsch äthiopischer Truppen 2006 extrem verschärft habe, Hilfe nicht möglich. Mehr als 40 Prozent der rund acht Millionen Einwohner bräuchten Hilfe. Allein aus der Hauptstadt Mogadischu seien rund eine Million Menschen vor den Kämpfen geflohen. Nahrungsmittelpreise explodierten, weil Piraten und Milizen Transporte kapern. So sei der Preis für 50 Kilogramm Reis in kurzer Zeit von 22 auf 60 US-Dollar hochgeschnellt. Zur Zeit hilft DBG rund 40.000 Vertriebenen.
Hauptleidtragende sind für Raila Sheik Amir vom DBG-Vorstand Frauen und Kinder. Frauen würden bedroht, ermordet und vergewaltigt. Viele hätten Männer, Kinder oder Geschwister verloren. Manche hätten mit ansehen müssen, wie diese vor ihren Augen getötet wurden. „Schwangere Frauen müssen wegen fehlender medizinischer Versorgung auf der Straße entbinden. Kinder sterben an leicht heilbaren Krankheiten“, sagte sie. Entschieden wandte sie sich gegen die Gleichsetzung von Muslimen mit Islamisten und Terroristen.

Anlass für den Besuch der DBG-Vertreter ist die Sitzung des Koordinierungsausschusses für humanitäre Hilfe des Auswärtigen Amtes. Diese findet auf Einladung der Diakonie Katastrophenhilfe als eine der in Somalia federführenden Organisationen am 9. September in Stuttgart statt.

Am 9. September ab 13 Uhr stehen die Besucher aus Somalia für Gespräche zur Verfügung.
Anfragen an: Rainer Lang, Pressereferent: 0711-2159-147 oder –444, sowie mobil: 0174-313 56 51.

Weitere Informationen zu Somalia im Internet finden Sie hier.

  • © 2016 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.