Zu den Inhalten springen
Home > Pressemeldung

Kongo: Kämpfe lösen neue Flüchtlingswellen aus

Evangelische Hilfswerke rufen zu verstärktem Engagement auf

Stuttgart, 30.10.2008„Brot für die Welt“ und Diakonie Katastrophenhilfe haben nach der erneuten Eskalation der bewaffneten Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo vor den gravierenden Auswirkungen auf die Bevölkerung gewarnt. Die evangelischen Hilfswerke haben deshalb Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Wieder seien Zehntausende von Menschen auf der Flucht aus Angst vor brutalen Übergriffen, denen besonders Frauen ausgesetzt sind, beklagen die Organisationen. Die Diakonie Katastrophenhilfe will ihre Hilfe für Vertriebene verstärken.

Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt gegenwärtig in dem Gebiet rund 10.000 Familien, die selbst vertrieben worden sind oder Vertriebene aufgenommen haben. Finanziert wird das Projekt vom Auswärtigen Amt. In einem weiteren von der EU-Stelle für humanitäre Hilfe (ECHO) finanzierten Projekt in der Region werden 10.000 bedürftige Flüchtlingsfamilien und Haushalte, die Vertriebene aufgenommen haben, mit Saatgut und landwirtschaftlichen Werkzeugen unterstützt, um die gravierende Mangel- und Unterernährung zu verringern. Weitere Hilfsmaßnahmen für die jetzt vertriebenen Menschen sind nach Ansicht der Diakonie Katastrophenhilfe dringend erforderlich.

In den vergangenen Jahren sind schätzungsweise allein in der Provinz Nord-Kivu bis zu zwei Millionen Menschen vertrieben worden. Angesichts der jüngsten Eskalation will die Diakonie Katastrophenhilfe ihre Arbeit dort stark ausbauen. Die Menschen seien den Kämpfern und gewalttätigen Übergriffen meist hilflos ausgeliefert, heißt es. Besonders betroffen sind Frauen und Mädchen, da die beteiligten Truppen oft Vergewaltigung als Kampfmittel einsetzen.

„Brot für die Welt“ hat sich mit weiteren kirchlichen Organisationen mit einem Appell an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier gewandt, sich persönlich zu engagieren und die Bemühungen um eine politische Lösung des Konflikts zu intensivieren. Dabei sollte die Bundesregierung auf zwischenstaatlicher Ebene sowie in der EU und bei den Vereinten Nationen darauf hinwirken, dass die Friedenstruppen ihr Mandat erfüllen und Zivilisten besser schützen können. Außerdem sollte die gegenwärtige Kampfpause dafür genutzt werden, ernsthafte Friedensgespräche zwischen Rebellen und Regierung einzuleiten.

Nach Angaben der Partnerorganisationen ist die Lage gegenwärtig äußerst unsicher. Rebellen haben offenbar die Stadt Goma eingenommen und die Truppen der nationalen kongolesischen Armee vertrieben. In der gesamten Region sind auch Soldaten der Friedenstruppe der Vereinten Nationen (MONUC) stationiert, außerdem sind noch verschiedene Rebellengruppen aktiv.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden, Kennwort: „Kongo-Konflikt“:

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70
oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/kongo

Für Rückfragen: Rainer Lang, Pressereferent: 0711-2159-147 oder 0174-313 56 51

  • © 2016 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.